Ein Tag beim Dreh

Dieses Bild ist vor einigen Wochen entstanden, als mich Marcus beim food tagging filmte.
Unsere Idee zu food tagging: Wir nehmen Lebensmittel und richten sie an bzw. kochen sie in der Nacht an ungewöhnlichen Orten.

Ja ich weiß, jetzt mag es wieder viele Leute geben die sich über so was aufregen und möchtegern Köche sagen, Essen gehört nicht auf die Straße!!!

Hier vorweg ein freundliches Fickt euch!
Wenn man offener durch das Leben laufen würde, dann würde man vill. den Sinn auch erkennen.
Das die Lebensmittel nicht einfach weggeschmissen werden sondern das man daraus etwas macht und es fotografisch festhält.
Ich habe FoC gegründet weil mich diese langweiligen Tellergerichte und diese möchtegern Köche mit ihren Strahlend weißen Jacken nie interessiert haben.

Ich wollte anders sein und ich bin froh das man immer wieder Leute trifft die genauso denken und deshalb auch viel von diesen Ideen mitmachen.

So wie zum Beispiel Marcus mit dem ich mich zu einem Dreh traf, im Gepäck hatte er dieses Mal Jessi.
Jessi übernahm für uns heute die Hauptrolle in einen mehr oder weniger ungeplanten Film.

Ich liebe es zu improvisieren genauso auch Marcus, also sind wir zur Kulisse hin und haben dort durchgesprochen was wir machen wollen.

Herraus kam eine geile Idee, man muss jedoch die ganze Geschichte kennen damit sie nicht skurril erscheint.

Ich werde sie euch aber nicht ganz erzählen damit ihr euch den Kurz, Kurz Film
selber anschaut und euch eure eigene Meinung bilden könnt.

Kurz zusammengefasst:

Wir sind durch Wismar gefahren und haben geschaut wo sich eine geeignete Kulisse befindet.

Ungefähr 10min später hatten wir was gefunden, wo wir ohne große Mühe hinkamen.

Kurz die Umgebung gescheckt und auf ging es.
Tisch, Stühle aufgebaut, Jessi gefesselt und die Machete geschärft.

Ich habe an diesem Tag nicht viel gekocht weil es auch langsam immer dunkler wurde.
Doch das Endresultat kann sich sehen lassen.

Einige Stellen sind unerwartet gut geworden und meinen Geschmack hat es voll getroffen.

Marcus und Jessi, vielen Dank nochmal für eure Hilfe.

Und nun könnt ihr euch die Bilder anschauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0